PROZESSFÜHRUNG & ADR

PROZESSFÜHRUNG VOR STAATLICHEN GERICHTEN

Eine gute anwaltliche Dienstleistung sollte zur Vermeidung von Prozessen führen, denn Prozessführung ist immer mit Unwägbarkeiten verbunden. Grundsätzlich sollte ein Verfahren geführt werden, wenn es unvermeidbar und aussichtsreich ist. Es setzt eine sorgfältige Prüfung der Fragen des Beweisrechts, Ausarbeitung von richtiger Strategie und Taktik voraus. Unsere Mandanten werden von Anfang an eingebunden, keine noch so kleine Frage wird unerklärt bleiben oder etwas „über Ihren Kopf hinweg“ entschieden werden. Daneben profitieren Sie von unserer Kenntnis der englischen Trial Advocacy bzw. der in Deutschland wenig bekannten effizienten Prozesstaktiken des Common Law. Wenn wir prozessual tätig werden, dann entschlossen und zielstrebig, wir halten Prozessführung für eine Kunstform. Unsere Passion sind anspruchsvolle Prozesse mit vielschichtigen Sachverhalten, schwierigen rechtlichen Fragestellungen und nicht weniger schwierigen Gegnern. Hier blicken wir auf einen beträchtlichen Erfahrungsschatz zurück.

Neben Prozessführung in „unseren“ Tätigkeitsbereichen, führen wir Prozesse auf zahlreichen anderen Gebieten des Wirtschaftsrechts. Wenn notwendig, kämpfen wir für Sie durch sämtliche Instanzen, einschließlich des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Die einzige Instanz, vor der nur speziell zugelassene Anwälte auftreten dürfen, ist der Bundesgerichtshof. Zur Zeit sind dort deutschlandweit 42 Anwälte zugelassen. Diese Regelung, die in anderen Ländern (zum Beispiel England) nicht existiert, ist umstritten und war Gegenstand von Verfassungsbeschwerden.

Selbstverständlich übernehmen wir für Sie auch die Abwehr von Zwangsvollstreckungs-maßnahmen, falls berechtigte Aussichten bestehen.

SCHIEDSVERFAHREN

Schiedsverfahren sind der staatlichen Gerichtsbarkeit gleichwertige Streiterledigungsverfahren, deren Regeln die Parteien weitgehend selbst „maßschneidern“ können und an deren Ende ein verbindliches Urteil steht. Bekannte Beispiele für institutionelle Schiedsgerichtsbarkeit sind Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) http://www.disarb.org, The London Court of International Arbitration (LCIA) http://www.lcia.org oder International Chamber of Commerce (ICC) https://iccwbo.org.

In Deutschland ist die Schiedsgerichtsbarkeit in den §§ 1025 ff. Zivilprozessordnung https://www.gesetze-im-internet.de/zpo/ geregelt, in England in Arbitration Act 1996 https://www.legislation.gov.uk/ukpga/1996/23/contents.

Ein Drittel aller gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten in Deutschland sind Schiedsverfahren. Generell erfreuen sich Schiedsverfahren in bestimmten Rechtsbereichen zunehmender Beliebtheit, aus Gründen, die nachstehend überblickartig dargestellt werden.

Zu den Vorteilen der Schiedsgerichtsbarkeit zählen:

Zu den Nachteilen der Schiedsgerichtsbarkeit zählen:

Wir beraten Sie gerne, wann die Vereinbarung der Schiedsgerichtsbarkeit im Rahmen Ihres Rechtsverhältnisses Sinn macht und entwerfen eine entsprechende Vereinbarung für Sie. Gerne übernehmen wir Ihre Vertretung bei schiedsgerichtlichen Streitigkeiten, insbesondere vor dem LCIA in London.

ADR - MODERNE VERFAHREN ZUR AUSSERGERICHTLICHEN STREITBEILEGUNG

Moderne außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber gerichtlichen Streitbeilegungsverfahren. Sie sind leider kein „Allheilmittel“, auch wenn sie richtig eingesetzt zu erheblichen Zeit- und Kostenersparnissen führen können. Gerne beraten wir Sie diesbezüglich und übernehmen Ihre Vertretung im Rahmen von ADR - Streitbelegungsverfahren. Nachfolgend finden Sie einen Kurzüberblick über die gängigen ADR - Verfahren.

Mediation

Dabei handelt es sich um Verhandlungen zwischen den Parteien, die jedoch nicht von den Parteien selbst geführt werden, sondern unter Zuziehung einer speziell dafür ausgebildeten, neutralen Person. Üblicherweise vereinbaren die Parteien, dass der Inhalt der Verhandlungen vertraulich zu bleiben und nicht vor Gericht verwertet werden darf, falls die Mediation nicht zur Beilegung des Streits führt. Die Mediation ist eine schnelle und einfache Lösung, garantiert jedoch keinen Erfolg, denn die Mediatoren treffen keine Entscheidungen. Sie fördern die Verhandlungsbereitschaft der Parteien bzw. wirken auf eine Lösung des Rechtsstreits hin.

Early Neutral Evaluation

Ein unabhängiger Experte trifft sich frühestmöglich mit den Parteien, um eine unverbindliche und vertrauliche Einschätzung der Streitigkeit vorzunehmen. Das kann die Vergleichsbereitschaft der Parteien erheblich steigern und damit einen aufwändigen Prozess abwenden.

Schiedsgutachten / Expert Determination

Die Parteien ernennen einen unabhängigen Experten und legen seine Befugnisse fest. Die Parteien können auch vereinbaren, dass seine Entscheidung für sie bindend sein soll. Dieses Verfahren ist für technische Fragen interessant. Es ist weniger geeignet, wenn rechtliche Fragen oder Fakten streitig sind oder Zeugen angehört werden sollen.

Mini-trial

Ein neutraler Experte agiert hier als Vorsitzender des Gremiums, dem Entscheidungsträger der am Streit beteiligten Unternehmen bzw. Parteien angehören. Das Gremium hört beide Seiten an und verkündet sein Votum bzw. versucht einen Vergleich herbeizuführen.